Denn Sie wissen ab jetzt, was Sie tun!

Welche Stimmübungen Ihnen täglich sowieso schon gelingen, ohne zu wissen, dass es Stimmübungen sind!
Mehr dazu in dieser neuen Stimm-Booster-Reihe. Bestes Gelingen!

7 Stimm-Booster für 7 gelingende Tage

Booster 1:
Wie Sie mit jedem Atemzug Ihre Stimme trainieren

„Wie? Atmen soll eine Stimmübung sein? Das tu ich doch sowieso den ganzen Tag!“ Ganz genau, Sie atmen. Zum Glück! Mal bewusst, mal unbewusst. Mal mit viel Schwung, indem Sie tief ein- oder auch ausatmen. Mal leise, fließend und entspannt. Manchmal auch schnarchend mit herrlichen Soundeffects.

Sie atmen, so lange Sie leben. Besser ausgedrückt: Nicht Sie, sondern Ihr Körper atmet. Er versorgt Sie so ohne Unterlass mit frischem Sauerstoff. Ihr Körper und Sie verfolgen diesbezüglich tatsächlich ein gemeinsames Ziel: Sie beide wollen am Leben bleiben. Ihr Körper tut dabei alles für Sie. Selbst wenn Sie am Tag 3 Schachteln Zigaretten wegpaffen, viel zu viel Alkohol, Zucker, Fett oder was auch immer zu sich nehmen oder sich kaum bewegen oder sonst irgendwie in einer Weise leben, zu der man von außen betrachtet sagen könnte „nicht ganz so gesund“ – Ihr Körper schaltet auf lebenserhaltende Maßnahmen um. Von Natur aus. Er scheut keine Mühen. Es ist sein Job. Und er macht seinen Job verdammt gut. Unbeeindruckt davon, wie viel Sie an ihm rummeckern, ihn malträtieren, oftmals sogar mit fast beschämender Missachtung begegnen oder schlichtweg gar nicht beachten und sämtliche Versuche der Kontaktaufnahme ignorieren: Ihr Körper ist für Sie da. Und dasselbe gilt auch für Ihre Stimme.

Kommen Sie Ihrer Atmung auf die Spur. Ihre Stimme wird es Ihnen danken!

Stimme ist hörbarer Ausatem. Versuchen Sie einfach mal, zu sprechen und gleichzeitig einzuatmen. Klingt nicht nur mies, ist auch mies! Der natürliche Ein- und Ausatem gelingt, weil unser Körper mit einer entsprechenden Atemmuskulatur ausgestattet ist. Ohne unwillkürliche oder auch willkürliche Atemmuskelbewegung kein Atemzug. Steht die Muskulatur still, steht auch unser Atem still. Heißt implizit: Für die Fähigkeit, hörbaren Ausatem, also Stimme, Töne – kurz Schallwellen – zu produzieren, brauchen wir eine gut funktionierende Atemmuskulatur. Je trainierter diese Muskulatur, desto elastischer und flexibler, präsenter und klarer Ihre Stimme.
Ihr Körper also trainiert für Sie diese Muskel mit jedem Atemzug. Ist das nicht großartig!? That’s it! So simpel wie genial! Wenn Sie sich nun das Abenteuer schenken, Ihre Atemmuskulatur ab und an bewusster wahrzunehmen, haben Sie den ersten Stimm-Booster für Ihre Stimme schon verinnerlicht. Wie? Das erfahren Sie hier!

Stimm-Booster 1: Atme dein Ding!

Nehmen Sie ein DinA4-Blatt und einen Bleistift zur Hand. Machen Sie es sich am besten an einem Tisch bequem. Ihre Beine sind parallel. Sie spüren den Boden gut und sicher unter Ihren Füßen. Setzen Sie nun den Stift links unten am Papier an, lassen Sie Ihren Atem einströmen und mit Ihrem Einatem ziehen Sie mit dem Stift einen Strich nach oben…und mit dem Ausatem ziehen Sie den Stift wieder mit nach unten … und mit dem nächsten Einatem zieht der Stift den Strich wieder nach oben…. ausatmen und der Stift zieht wieder nach unten … Sie setzen den Stift zu keiner Zeit ab. Sie fahren ihn mit den Einatem hoch und mit dem Ausatem wieder runter. So, als ob Sie ihre Atembewegung aufzeichnen würden. Sie werden sehen, dass in dem Moment, wo Ihr Einatmen in ein entspannendes Ausatmen wechselt, Sie mit dem Stift einen sanften Bogen zeichnen werden. Wunderbar! Dann legen wir los:

Kleiner Tipp: Malen Sie die Linien eng aneinander. Dann reicht Ihnen das Blatt Papier sicher.

Jetzt wissen Sie, wie Sie Ihren Körper unterstützen können, beste Voraussetzungen für eine gesunde Atmung zu schaffen. Und nicht nur das! Auch, wie Sie in nur 5 Minuten mit durchschnittlich 30 Atemzügen einen Zustand herrlicher Entspannung und innerer Ruhe finden, wie Sie Gedankenkarusselle stoppen können, und wie Sie dabei kraftvoll und leicht auch etwas für die Elastizität Ihrer Atemmuskulatur machen können. Und für Ihre Stimme. Einfach, in dem Sie sich ab und an bewusster ein- und ausatmen lassen.

Atmen also – das tun Sie eh die ganze Zeit! In welcher Qualität? Darüber entscheiden ab jetzt Sie – in bester Kooperation mit Ihrem Körper!

Ihr Stimm-Booster 2 für die kommende Woche:
Vom Gähnen und Seufzen – Entspannung pur & beste Erfrischung für Ihre Stimme!

Bleiben Sie dran!
Und lassen Sie mich bis dahin gerne wissen:
A) Wie viel Atemzüge haben Sie in den 5 Minuten gezählt?
B) Was tun Sie, wenn Ihnen beim Sprechen der Atem ausgeht?

Schreiben oder sprechen Sie mir unter: kontakt@fokusstimme.de oder
0175.7722357 Ihre Antworten.

Ich freue mich über jeden Beitrag.

Ihre Tinka Kleffner